Navigation überspringen

Kein Arbeitsunfall bei Kantinenbesuch

Autor:
andrea.reinsch

Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat in einem aktuellen Urteil vom 18.06.2015, L 9 U 1534/14, die schon bisher in der Rechtsprechung vorherschende Auffassung bestätigt. Ein Arbeitnehmer, der seine Tätigkeit unterbricht, um eine Pause zu machen, steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Daher wurde die Klage einer Verkäuferin abgewiesen, die sich in einer Kantine verletzt und erhebliche Verletzungen zugezogen hatte.

Nach § 8 SGB VII setzt die Anerkennung als Arbeitsunfall voraus, dass dieser im Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit, also der Tätigkeit des Arbeitnehmers steht.

Das war hier, auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Abeitgeber die Kantine eingerichtet und betrieben hatte, nicht der Fall.

nach oben